Mensa

Mensa, the table, the steady supply of meals, of everything… all of this fits into this strange time. „Corona“ is the only term that can be used as title, and that’s how it started: Corona as the title with the subtitle in brackets: Mensa.
 Mensa initially stood for the university canteen, free of metaphysical connotations of Mensa as an altar table… and that is how a trip to the supermarket currently feels a lot like—like a fundamental right of survival. The table is richly laid out, at least for us and at least for the time being, which is also strange, in addition to the change in urban space.
A not so high-sounding title of my work series Mensa is Table. It may not be as profound and maybe it leaves less room for interpretation, but it describes the actual task of producing the table,  the tableaux, the table of the picture, our picture. 
All of this accompanies me into my studio. As always, the question of space is more important. How much space does it take to paint a picture? How much comes out of the studio, what is the share of my living apartment? 
I always elegantly avoided these questions by working with my studio model. To do this, I condense by reducing it by four times. The result stands on a table. The table has edges, just like painting always has edges. Unlike music, theater, literature, painting has no beginning and no end, but it has edges. In order to soften the edges between the model on the table and its own reality, a further, somewhat lower one is created which, like a staircase, enables a path from top to bottom—out of the model.
 The pandemic strikes us halfway.

Die Mensa, der Tisch, die Versorgung… all das passt zu dieser merkwürdigen Zeit. „Corona“ ist das einzige Wort, das sich als Titel eignet, und so hat es auch angefangen: Corona als Titel und in der Klammer der Untertitel — Mensa.
Mensa steht zunächst für die Uni-Kantine, mensa academica, frei von Konnotationen ins Metaphysische als Altartisch  ….und so fühlt sich der Supermarkt derzeit auch an—wie ein Grundrecht auf Überleben. Der Tisch ist reich gedeckt, zumindest bei uns und zumindest zur Zeit, auch das ist merkwürdig, neben der Veränderung des städtischen Raums.
Ein nicht so schön klingender Titel/Werkname für Mensa ist die Tafel. Dieser ist vielleicht nicht so tiefgründig, und lässt weniger Interpretationsspielraum zu, umschreibt aber die eigentliche Aufgabe, die Tafel herzustellen, das Tableaux, das Bild, unser Bild.
All das begleitet mich mit hinein in mein Atelier. Wichtiger ist aber wie immer die Frage des  Raums. Wie viel Raum braucht es, um ein Bild zu malen? Wie viel davon ist Atelier, wie viel ist Wohnung?
Diese Fragen habe ich mit meinem Atelier-Modell immer elegant umschifft. Dazu verdichte ich durch Verkleinerung um das Vierfache. Das Ergebnis steht auf einem Tisch. Der Tisch hat Kanten, so wie Malerei immer Kanten hat. Anders als Musik, Theater, Literatur hat Malerei keinen Anfang und Ende, dafür aber Kanten. Um die Kanten zwischen dem auf einem Tisch stehenden Modell und seiner Wirklichkeit weicher zu machen, entsteht ein weiterer, etwas tieferer Tisch, der gleich einer Treppe einen Weg von oben nach unten—aus dem Modell hinaus — ermöglicht.
Auf halbem Weg ereilt uns die Pandemie.